Sie sind hier

Das Medizinrad

individuelle und gemeinschaftliche Prozesse unterstützend

Das Medizinrad ist nicht nur ein spiritueller Kraftplatz, sondern bietet uns auch ein kraftvolles Werkzeug um individuelle und gemeinschaftliche Prozesse zu unterstützen.

Ihm liegt die Philosophy zugrunde das die gesamte Existenz als Kreis gesehen werden kann in dem allem sein Platz zugeordnet wird. Durch die Zuordnung zu den Plätzen können wir mit den archetypischen Qualitäten in Verbindung treten, sie deutlicher spürbar und in der Gruppe nachvollziehbar machen.
Als Anteile in jedem von uns, als Emotionen, Verstand, Körper und Geist, wie auch als inneres Kind, Erwachsener, weiblichem sowie männlichen Wesensanteil,
In der Gemeinschaft, wo verspielte, verantwortliche, weibliche, männliche Anteile sich repräsentiert sind, wie auch Träume & Visionen, Rhythmen & Zyklen, Regeln & Gesetze, unbekanntes & sich veränderndes, sowie unsere Ahnen und die Annahme unseres Selbstes.
In der Existenz wo Wasser, Luft, Erde und Feuer zusammenwirken, und Pflanzen, Tiere, Mineralien und Menschen sich begegnen.

Das Medizinrad im Valle de Sensaciones wurde im Jahr 2007 von dem Schamanen Roy Littlesun geschaffen. Nach seinem Leben mit den Hopi Indianern hatte er die Vision auf seinen Reisen viele Medizinräder anzulegen, gewidmet dem Frieden und der Heilung der Erde.
In Spanien hatte er darüber hinaus die Mission die Medizinräder für die Heilung des Karmas zwischen Spanien und Amerika einzusetzen. In diesem Sinne hat er ein Medizinrad aus Medizinrädern angelegt das sich über die ganze Iberische Halbinsel erstreckt. Jeweils ein Medizinrad in jeder Himmelsrichtung, sowie eines im Zentrum, in Madrid.

Das Rad im Valle de Sensaciones repräsentiert als Teil dieses riesigen Heilungsrades den Süden, und somit das Wasser, das Fließen, das Gefühl, die Pflanzen, die Phantasie sowie die spielerische und unschuldige Energie des Kindes.
Zu der Einweihung des Rades reiste auch Sunwalker an um das Medizinrad zusammen mit Roy Littlesun zu weihen.

Das Rad wird von uns für verschiedenen Arten von Zeremonien genutzt, wobei die regelmäßig stattfindenden Gaia-Einweihungen den Höhepunkt bilden. Auch finden dort oft unsere Gruppentreffen statt und der Kraftplatz kann jederzeit individuell besucht werden.

Nachdem die Holzbildhauerin Anja Backhaus 2009 während einer Gaia-Einweihung die Qualitäten der Himmelsrichtungen des Medizinrades hautnah erfahren hat, setzte sie diese Kräfte in 4 Skulpturen um, die seitdem das Medizinrad ergänzen, und dadurch dessen Kraft auch künstlerisch zum Ausdruck bringen.

Bedeutung und Herkunft

Das Medzinrad ist ein Kraft und Zeremonialplatz, der von verschiedenen Kulturen angelegt wird, meist in dem es als Steinformation gelegt und danach geweiht wird. Dieses Rad wird dann für gemeinschaftliche oder individuelle Zeremonien genutzt

Darüber hinaus bildet das Medizinrad aber auch ein Glaubenssystem mit welchem verschiedene Kulturen arbeiten, um die Existenz zu beschreiben und sich in ihr zu orientieren. Die vielen Aspekte der Existenz ergänzen sich zu diesem Rad, welches gerade durch deren Unterschiedlichkeit rund wird. Ein Kreuz aus zwei Achsen definiert die vier Hauptplätze des Rades, denen jeweils nicht nur eines der vier Elemente zugeordnet wird, sondern auch viele andere Aspekte. Immer aufs Neue ergänzen sich diese und bilden Räder auf anderen Ebenen der Existenz. So wie Wasser, Luft, Erde und Feuer sich als Grundbausteine der Existenz ergänzen, so setzt sich (in analoger Reihenfolge) aus Pflanzen, Tieren, Mineralien und Menschen das Leben zusammen, so wird unser menschliches Sein von Gefühlen, Verstand, Körper und Geist gebildet. Gleichzeitig ergänzen sich unser inneres Kind, der Erwachsene in uns, unser weiblicher sowie unser männliche Anteil. Jeder Aspekt der Existenz kann einem Platz auf dem Medizinrad zugeordnet werden, der dabei gleichzeitig Qualitäten aus all den unterschiedlichen Wirklichkeitsebenen beherbergt. Diese gehen eine Verbindung ein und bilden Brücken zwischen den Ebenen. Wie z.B. das Wasser zusammen mit den Gefühlen, dem inneren Kind, den Pflanzen, der Fruchtbarkeit, der Fantasie, der Unschuld, der Verspieltheit, der Intuition, und vielem mehr gemeinsam im Süden des Medizinrades wohnt und somit all die anderen Aspekte repräsentieren kann.
Die Zuordnungen zu den Himmelsrichtungen ist dabei nicht naturgegeben, sondern abstrakt und unterscheidet sich in den von unterschiedlichen Kulturen angewandten Rädern. Unabhängig davon erlangt das jeweilige Glaubenssystem durch die dauerhafte, kollektive Nutzung eine große Kraft.

individuelle und gemeinschaftliche Prozesse unterstützend